Mit Demonstration gekennzeichnete Beiträge

Die Hefe gärt

Wie ange­kün­digt hat die Bewe­gung 15M letz­ten Sonn­tag die Puer­ta del Sol geräumt. Jeden­falls größ­ten­teils. Unge­fähr zwei dut­zend Zel­te sind noch zu sehen und es soll noch eini­ge Tage ein klei­ner Info-Stand blei­ben. An eini­gen Stel­len liegt noch gesam­mel­ter Müll. Auf der Ver­samm­lung vom letz­ten Diens­tag, auf der der Abzug (bzw. „Umzug” in die Vier­tel; sie­he unten) beschlos­sen wur­de, wur­de ange­kün­digt, die Sol sau­be­rer zu hin­ter­las­sen als sie vor­her war. Größ­ten­teils wur­de das Wort gehal­ten; selbst die Glas­fa­sa­de eines Metro-Ein­gangs strahlt in neu­em Glanz. (Ich gehe davon aus, dass der rest­li­che Müll dem­nächst eben­falls von der Bewe­gung ent­fernt wird.)

Im fol­gen­den sind eini­ge Ein­drü­cke von heu­te fest­ge­hal­ten.

Am Fuße der zen­tra­len Rei­ter­sta­tue von Karl III. von Spa­ni­en befin­det sich nun eine offen­bar von der Bewe­gung instal­lier­te „Gedenk­ta­fel” mit der Auf­schrift „Wir schla­fen. Wir erwa­chen.” (Dar­un­ter steht etwa „Genom­me­ner Platz”, eine Anspie­lung auf den eben­falls ver­brei­te­ten Namen der Initia­ti­ve Toma la pla­za.)

An eini­gen Wän­den, meh­re­re Meter lang und ca. 2 Meter hoch, erin­nern unter ande­rem Wün­sche, For­de­run­gen und Rück­bli­cke an die Beset­zung der Sol. (Auf das Pho­to kli­cken für vol­le Grö­ße; eini­ges steht auch auf Eng­lisch dort.)

Obi­ges ist das ein­zi­ge noch an der Rei­ter­sta­tue hän­gen­de Pla­kat, das an die Bewe­gung erin­nert. Freie Über­set­zung (auf die Schnel­le und ohne Gewähr, vor allem der drit­te Absatz ist so nicht ganz rund) des Tex­tes von Rafa­el G.:

Die Hefe

Die Jugend­li­chen aller Län­der und Ras­sen,
an einem Mai-Tag des ver­gan­ge­nen Zeit­al­ters,
ver­schwan­den in einem lan­gen Win­ter­schlaf.

Sie gru­ben die Blu­men frü­he­rer Mai-Tage aus;
sie stürz­ten auf zur Erobe­rung auf die Stra­ßen und Plät­ze,
teil­ten gemein­sa­me Illu­sio­nen und ver­ges­se­ne Uto­pi­en,
und gaben der Welt eine schö­ne Lek­ti­on:
‚Wir sind die Hefe, die den Brot­teig wach­sen lässt.’

Kin­der und Enkel­kin­der von ande­ren, frus­trie­ren­den Uto­pi­en,
erho­ben sich aus den kar­gen Boden der Schan­de,
für ver­damm­te Bewoh­ner ohne Gewis­sen.
Und es spros­sen jene alten Kör­ner,
die mit so viel Lie­be ande­re Jugend­li­chen ansteck­ten.
In die­sen Stra­ßen, Plät­zen und Alle­en.

Die­se Jugend­li­chen tra­gen die Zukunft in ihren Adern,
bereit, für ihre Nach­kom­men,
eine gerech­te­re, glei­che­re­re Gesell­schaft zu schaf­fen;
Eine Gesell­schaft, frei von Blut­saugern und Oppor­tu­nis­ten.
Sie sind nicht so alt und doch schon erwach­sen.

Die Hefe, die den Brot­teig wach­sen lässt.’”


„Wir sehen uns in den Stadt­vier­teln!” — Es soll wei­ter­hin Ver­samm­lun­gen geben, um das Poten­ti­al auf­recht zu erhal­ten. Aller­dings dezen­tral in den Stadt­vier­teln. Lei­der hab ich auch das letz­te Tref­fen am Sams­tag ver­passt, aber ich will da noch mal hin­ge­hen. Wobei ich, wie ich im letz­ten Bei­trag schon schrieb, vor Herbst nichts span­nen­des mehr erwar­te.

Bewegung 15M: Pause oder Ende?


Die Demons­tra­tio­nen der Bewe­gung 15M dezen­tra­li­sie­ren sich mei­nem Ein­druck nach immer mehr. Ges­tern Abend haben die Demons­tran­ten, die seit dem 15. Mai die Puer­ta del Sol besetzt hal­ten, durch Abstim­mung beschlos­sen, die Sol am nächs­ten Sonn­tag zu räu­men.

Ich ver­mu­te, ein gewich­ti­ger Grund für die­se Ent­schei­dung liegt dar­in begrün­det, dass die Pro­tes­te stark stu­den­tisch geprägt sind und die­se nun kaum noch Zeit haben. Hin­ter­grund: Es gibt hier kei­ne Semes­ter, man zählt in Stu­di­en­jah­ren. (Umgangs­sprach­lich kor­rekt, aber „tech­nisch” wird auch von Semes­tern gere­det.) Ein Stu­di­en­jahr beginnt im Sep­tem­ber und hört Ende Juni auf. In den meis­ten Stu­di­en­gän­gen fin­den fast alle Prü­fun­gen eines Stu­di­en­jah­res gegen Mit­te bis Ende Juni statt — jetzt!. Wenn man das im Hin­ter­kopf hat, kann man die Ent­schei­dung wahr­schein­lich nach­voll­zie­hen. Und im Juli und August sind dann beson­ders vie­le Stu­den­ten nicht mehr in Madrid oder ande­ren Städ­ten, son­dern bei ihren Eltern und / oder an der Küs­te.

Ich per­sön­lich glau­be aber nicht, dass dies das Ende ist. Es ist nur wahr­schein­lich das Ende die­ser Etap­pe. Die Pro­ble­me sind wei­ter­hin alle vor­han­den, die Wut vie­ler auf „das Sys­tem”™ scheint durch die ernüch­tern­den Wah­len vom 22. eher noch gestie­gen zu sein. Die (Netz-) Struk­tu­ren und das Mobi­li­sie­rungs­po­ten­ti­al wer­den blei­ben und so hal­te ich es für wahr­schein­lich, dass die Pro­tes­te in nähe­rer Zukunft wie­der auf­flam­men wer­den. Viel­leicht schon im Herbst.

Wer sich noch ein Bild der Pro­tes­te der letz­ten Wochen machen will, dem emp­feh­le ich The Spa­nish Pro­tests auf TotallyCoolPix.com.

Straßenreflexion

Die Demons­tran­ten haben von Anfang an ange­kün­digt, die „Bela­ge­rung” der Sol bis zu dem Wahl­sonn­tag auf­recht erhal­ten zu wol­len. Die Lokal­re­gie­rung hält dies für ille­gal, hat die Poli­zei aber bis­lang zurück­ge­hal­ten, wenn man von einem Räu­mungs­ver­such am Diens­tag abend absieht.

Am Don­ners­tag abend wur­de eine Ent­schei­dung des — sinn­ge­mäß über­setzt — Wahl­kom­mi­tees bekannt, nach­dem die Demons­tra­tio­nen am Sams­tag und Sonn­tag nicht statt­fin­den dür­fen. Dazu muss man als Hin­ter­grund sagen, dass das spa­ni­sche Wahl­recht vor­sieht, dass weder am Wahl­tag selbst als auch einen Tag davor poli­ti­sche Ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den dür­fen. Es gibt dafür den schö­nen Aus­druck der „Tag der Refle­xi­on”.

Doch spät am Frei­tag sind deut­lich mehr Men­schen auf der Sol gewe­sen als die bei­den Tage zuvor. Kurz vor Mit­ter­nacht war auch in den vie­len Stra­ßen, die zur Sol füh­ren, kaum noch ein Durch­kom­men mög­lich. Nach ers­ten Schät­zun­gen waren gegen Mit­ter­nacht knapp 20.000 28.000 Men­schen (nach neue­ren Schät­zun­gen vom Sams­tag) auf und um die Sol her­um ver­sam­melt, die sich damit dem Ver­bot wider­setz­ten. Die Poli­zei ver­hielt sich zurück­hal­tend wie die Tage zuvor. Aller­dings wüss­te ich auch nicht, wie die Poli­zei eine Ver­samm­lung die­ser Grö­ße auf­lö­sen soll­te.

Die Demons­tran­ten skan­dier­ten ins­be­son­de­re um Mit­ter­nacht her­um öfter als sonst. An vie­len Orten mit­ten­drin hat es Klein­kunst­auf­füh­run­gen gege­ben, die aus­gi­big beklatscht wur­den. Ab halb zwei her­um ist es auf der Sol etwas „luf­ti­ger” gewor­den. Vie­le Demons­tran­ten haben sich auf die angren­zen­den Plät­ze und Stra­ßen ver­teilt. (Fol­gen­des Bild zeigt einen etwas wei­ter ent­fern­ten Platz.)

In ganz Spa­ni­en waren laut der aktu­el­len „Twit­ter­la­ge” erneut meh­re­re hun­dert­tau­send Men­schen auf der Stra­ße. Aus Bar­ce­lo­na wer­den 45.000 Teil­neh­mer gemel­det — aber bis­her habe ich dafür kei­ne offi­zi­el­le Quel­le gefun­den.

Für den Erfolg der Demons­tran­ten wird das nun begin­nen­de Wochen­en­de ent­schei­dend sein. Soll­ten die Pro­tes­te nach dem Wahl­sonn­tag abflau­en, wer­den sie wahr­schein­lich nur als Rand­no­tiz in Erin­ne­rung blei­ben und könn­ten nach mei­ner Ein­schät­zung bei vie­len jun­gen Men­schen zu einer wei­te­ren Demo­ra­li­sie­rung füh­ren. Was wir auch in Deutsch­land mer­ken könn­ten — wie ich schon in frü­he­ren Bei­trä­gen schrieb, besteht beson­ders bei den bes­ser qua­li­fi­zier­ten Jugend­li­chen eine sehr hohe Aus­wan­de­rungs­be­reit­schaft — beson­ders stark nach Deutsch­land. Span­nend wird auch sein, ob die Poli­zei im Lau­fe des Wochen­en­des doch noch den Befehl zur Räu­mung bekom­men wird.

Mauerfall oder Zwischenfall?

Die aktu­el­le Bewe­gung bezeich­net sich mitt­ler­wei­le selbst als Revo­lu­ti­on, was sich zum Bei­spiel in dem popu­lä­ren und auch auf der Sol pro­pa­gier­ten Twit­ter-Schlag­wort #spa­nishre­vo­lu­ti­on zeigt. Aktu­ell hal­te ich das (noch?) für über­trie­ben. Vie­le jun­ge Men­schen sind zwar wütend, aber nach mei­ner Ein­schät­zung über­wiegt sowohl bei den Leu­ten, die ich ken­ne, als auch bei vie­len Demons­tran­ten, die nicht stän­dig Reden schwin­gen, eine gewis­se Resi­gna­ti­on und ein… hm… nen­nen wir es „fata­lis­ti­scher Rea­lis­mus”.

Beden­ken muss man auch, dass es die letz­ten Tage auf der Sol zwar fast immer sehr voll gewe­sen ist, aber das der Platz sooo groß auch nicht ist, als dass man dafür zehn­tau­sen­de Men­schen bräuch­te. Auch fällt auf, dass in der Rela­ti­on zu der Anzahl an Stu­den­ten sich nur rela­tiv weni­ge an den Pro­tes­ten betei­li­gen. Zum Ver­gleich: Es gibt in Madrid 19 Uni­ver­si­tä­ten; allei­ne die Uni­ver­si­dad de Comp­lu­ten­se (die größ­te hier) hat knapp 85.000 Stu­den­ten. Ins­ge­samt sind nach einem Über­schlag von mir und ohne Berück­sich­ti­gung der Fern­uni­ver­si­tä­ten unge­fähr 253.000 Stu­den­ten ein­ge­schrie­ben. Dage­gen wir­ken die paar Demons­tran­ten nicht mehr so viel. Ins­be­son­de­re, da ja nicht nur Stu­den­ten pro­tes­tie­ren, son­dern auch ande­re Jugend­li­che.

Ich will das nicht klein­re­den, aber nach einem gewal­ti­gen Mas­sen­auf­stand sieht das für mich gera­de nicht aus. Ich habe in Deutsch­land schon öfters Demons­tra­tio­nen in die­ser Grö­ße erlebt. Neu ist mir aller­dings, dass rela­tiv vie­le Demons­tran­ten so enga­giert sind, einen län­ge­ren Atem haben, und die Demons­tra­tio­nen sich nicht nur auf einen Ort beschrän­ken. Die Lis­te der Orte mit Demons­tra­tio­nen nach Anga­ben der Initia­ti­ve Toma la pla­za ist beein­dru­ckend lang; auch in Ber­lin soll es eine klei­ne Demons­tra­ti­on geben (gege­ben haben?).

Der Zeit­punkt der Pro­tes­te könn­te sich noch als Pro­blem erwei­sen. Spe­zi­ell in Madrid ist es so, dass sehr vie­le Men­schen — ins­be­son­de­re Stu­den­ten — die Stadt ab Ende Juni ver­las­sen und erst im Sep­tem­ber wie­der­kom­men. Semes­ter gibt es hier nicht, man zählt in aka­de­mi­schen Jah­ren. Es gibt kei­ne Pau­se zwi­schen dem, was in Deutsch­land als Win­ter­se­mes­ter und Som­mer­se­mes­ter bezeich­net wird; dafür fin­det wäh­rend des Hoch­som­mers prak­tisch nichts an Uni­ver­si­tä­ten statt. Zudem ist es gera­de in Madrid bedingt sei­ne hohe Lage und man­gels Was­ser im Hoch­som­mer uner­träg­lich heiß. In die­ser Zeit zie­hen vie­le jun­ge Men­schen zu ihren Eltern auf das Land oder an die Küs­te. Das sieht man auch dar­an, dass hier gera­de im Juli und August extrem vie­le Woh­nun­gen frei sind. Ich habe schon öfters Anzei­gen für Ange­bo­te im Juli und August gele­sen im Stil „Mie­te für zwei Mona­te, zah­le für einen”. Zwar beschrän­ken sich die Pro­tes­te nicht auf Madrid, aber wie auch die natio­na­len Medi­en schrei­ben, befin­det sich hier ihr „Fokus­punkt” — der orga­ni­sa­to­risch nach einer Umfra­ge von El País zudem über­wie­gend von Stu­den­ten gestemmt wird.

Aber, um auf das Titel­bild die­ses Bei­tra­ges zurück­zu­kom­men: Ich habe in Doku­men­ta­tio­nen über die Wen­de­zeit oft Aus­sprü­che der Art „Jetzt ist alles mög­lich!” gehört. Falls die Pro­tes­te in die­ser Form noch deut­lich über die nächs­te Woche hin­aus­ge­hen soll­ten, könn­te es durch­aus zu Ver­än­de­run­gen kom­men — wenn auch nicht unmit­tel­bar. Dis­kus­sio­nen haben in die­ser Woche auch in den Medi­en begon­nen, aller­dings hören sich die Aus­sa­gen der meis­ten Poli­ti­ker für mich bis­her rela­tiv „hohl” an. In wie weit sich „neue” Poli­ti­ker mit den exis­tie­ren­den Zwän­gen aus­ein­an­der­set­zen und es anstel­le von Ver­wal­ten mit Regie­ren (wir erin­nern uns: lat. rege­re: len­ken, lei­ten. Also genau das, was zum Bei­spiel Mer­kel auch nicht macht.) ver­su­chen wür­den, bleibt eine offe­ne Fra­ge. Aber viel­leicht erscheint vie­len Spa­ni­ern nach die­ser Woche vie­les nicht mehr zwin­gend… „alter­na­tiv­los”.

1. Plakatschau — Die Stimmen des 15. Mai

Die­ser Bei­trag ent­hält eine Samm­lung von Pla­ka­ten, Trans­pa­ren­ten und Aus­hän­gen von Don­ners­tag Abend. Ich möch­te mich für die von mir unge­wohnt schlech­te Qua­li­tät ent­schul­di­gen; wer es noch nicht weiß: Mei­ne DSLR ist Schrott und ich habe gera­de nur noch eine iPho­ne-Kame­ra, auf die mei­ne licht­star­ken Fest­brenn­wei­ten nicht pas­sen… 🙁 Gera­de jetzt… *heul*

Frü­her nann­ten sie es Dik­ta­tur, heu­te nen­nen sie es Demok­tra­tie, aber nie­mand hört uns!”

Lese den Rest die­ses Bei­trags »

Die Jugend verliert die Geduld

(Hin­weis: Der Text stammt von Mitt­woch Abend, die Pho­tos von Don­ners­tag Mit­tag.)

Demons­tra­tio­nen sind hier in Spa­ni­en und spe­zi­ell in Madrid nichts beson­de­res. Auch die über­wie­gend von jun­gen Men­schen getra­ge­ne Demons­tra­ti­on vom letz­ten Sonn­tag für einen Poli­tik- und Struk­tur­wan­del war nicht die ers­te ihrer Art. Ver­gleich­ba­re Demons­tra­tio­nen hat es hier nach mei­ner Erin­ne­rung vier bis fünf Mal seit Janu­ar gege­ben — plus klei­ne­rer Kund­ge­bun­gen, in die ich auch eini­ge Male hin­ein­ge­ra­ten bin. Daher habe ich von der Demons­tra­ti­on am Sonn­tag zunächst kei­ne Notiz genom­men; es war für mich schon eine „übli­che Groß­stadt­ver­an­stal­tung”.

Nicht nur die deut­schen, son­dern auch die natio­na­len Medi­en hier haben am Mon­tag kaum dar­über berich­tet, wes­we­gen ich selbst erst spät am Diens­tag — über Twit­ter — erfuhr, was sich hier gera­de gut 25 Minu­ten von mei­ner Haus­tür ent­fernt abspielt. Auf­grund ande­rer Ter­mi­ne habe ich mich aber erst am Mitt­woch ange­fan­gen damit zu beschäf­ti­gen und schil­de­re im fol­gen­den einen Über­blick über das, was ich bei mei­nem zwei­ten Rund­gang am Abend gese­hen habe.

Schon kurz, nach­dem ich am Mitt­woch in die Metro-Sta­ti­on nahe mei­ner Woh­nung gegan­gen bin, habe ich eine „Wer­bung” für die Demons­tra­tio­nen gese­hen. Auf allen Anzei­gen an den Metro-Bahn­stei­gen ist die Mel­dung gelau­fen, dass die loka­le Regie­rung die Metro gebe­ten hät­te, die Fahr­gäs­te dar­über zu infor­mie­ren, dass die Demons­tra­ti­on auf der Puer­ta del Sol um/ab 20 Uhr nicht geneh­migt sei. Anders for­mu­liert: Man muss dort erst recht hin!

Die Sol ist auch am Mitt­woch Abend wie­der gut gefüllt gewe­sen. Da es auch in allen Sei­ten­stra­ßen und angren­zen­den Plät­zen rela­tiv voll gewe­sen ist, sind Anga­ben über eini­ge tau­send Demons­tran­ten mei­nes Erach­tens nach zutref­fend — wobei man auch sagen muss, dass es mit­un­ter schwie­rig ist, Demons­tran­ten von Tou­ris­ten und ande­ren Per­so­nen zu unter­schei­den.

Der Unmut, der die Men­schen auf die Stra­ße treibt, hat vie­le — mit­un­ter sich wider­spre­chen­de — Quel­len. Auf Pla­ka­ten wer­den femi­nis­ti­sche, glo­ba­li­sie­rungs­kri­ti­sche, anar­chis­ti­sche, libe­ra­le und gemä­ßig­te Posi­tio­nen pos­tu­liert — und ab und zu auch links- und rechts­ex­tre­me. Ich ken­ne es auch von Demons­tra­tio­nen in Deutsch­land, dass die­se oft­mals „unter­wan­dert” wer­den. Ein deut­li­ches Über­ge­wicht — jeden­falls an der Sol — haben jedoch „gemä­ßig­te” Posi­tio­nen aus einem links-libe­ra­len, stu­den­tisch gepräg­tem Umfeld. Die Mehr­heit der von mir auf Pla­ka­ten gele­se­nen For­de­run­gen und Wün­sche

  • äußern Ver­bit­te­rung über man­geln­den Teil­nah­me­mög­lich­kei­ten an der Gesell­schaft,
  • sehen kei­ne Zukunft bei einer Jugend­ar­beits­lo­sig­keit von 45%,
  • pran­gern als aso­zi­al emp­fun­de­nes Ver­hal­ten von Ban­ken an und miß­bil­li­gen die Über­nah­me wirt­schaft­li­cher Denk­wei­sen auf das gan­ze Leben,
  • wer­fen Poli­ti­kern vor, kein Inter­es­se für die Jugend zu haben und nur für Rei­che und Älte­re da zu sein.

Die Stim­mung ist gut, locker, aus­ge­las­sen. Man plau­dert, dis­ku­tiert, lacht, fei­ert. Immer wie­der wer­den Reden gehal­ten. Etli­che Demons­tran­ten haben Iso­mat­ten und Schlaf­sä­cke dabei und las­sen sich nie­der. In der Mit­te der Sol haben Akti­vis­ten Zelt­pla­nen zu einer Dach­kon­struk­ti­on ver­bun­den, unter denen die letz­ten Tage nach Medi­en­be­rich­ten eini­ge hun­dert über­nach­tet haben sol­len. Um einen glä­ser­nen Metro-Ein­gang her­um dis­ku­tie­ren Teil­neh­mer und erar­bei­ten Lösungs­vor­schlä­ge für die Pro­ble­me des Lan­des, die auf einer Glas­dach­kon­struk­ti­on eines Metro-Aus­gan­ges auf Papier­blät­tern aus­ge­hängt wer­den. Die Blät­ter ent­hal­ten mit­un­ter aber auch nur Paro­len oder Mei­nun­gen und spie­geln so auch die Gefühls­la­ge vie­ler Demons­tran­ten wie­der. (Mehr dazu in einem fol­gen­den Bei­trag.)

Außen­her­um und beson­ders vor dem Casa de Cor­re­os (dem Regie­rungs­sitz der Lokal­re­gie­rung) ste­hen über­all Poli­zis­ten, Schlan­gen von Ein­satz­wa­gen rei­hen sich in vie­len Sei­ten­gas­sen. Dazwi­schen ste­hen immer wie­der Sani­tä­ter. Die Poli­zis­ten ver­hal­ten sich ruhig, man­che schwät­zen mit den Demons­tran­ten.

Dies ist erst­mal ein klei­ner, neu­tra­ler Über­blick. Auf ein­zel­ne Aspek­te wer­de ich in den kom­men­den Bei­trä­gen ein­ge­hen.