Effektives Lernen unregelmäßiger Verben

Zum Ler­nen der unre­gel­mä­ßi­gen Ver­ben benut­ze ich seit gut einem Jahr ein (für mich) sehr effek­ti­ves Sys­tem, dass ich im fol­gen­den kurz beschrei­be. (Um es nicht jedes­mal von vor­ne erklä­ren zu müs­sen. 🙂 ) Die hier ange­bo­te­nen Bei­spiel­da­tei­en sind auf Spa­nisch aus­ge­legt, aber kön­nen prin­zi­pi­ell belie­big geän­dert und an die Eigen­schaf­ten ande­rer Spra­chen ange­passt wer­den.

Lern­blatt­vor­la­gen

Auf Lern­blatt­vor­la­gen befin­det sich Platz für alle rele­van­ten unre­gel­mä­ßi­gen For­men, die ein Verb anneh­men kann. Ein sol­ches Blatt kann immer wie­der aus­ge­füllt und anschlie­ßend mit einem Lösungs­blatt ver­gli­chen wer­den.

Es müs­sen natür­lich nicht immer alle For­men wie­der­holt wer­den. Ins­be­son­de­re ist es oft nicht not­wen­dig, stän­dig zusam­men­ge­set­ze For­men zu wie­der­ho­len, die man (wie im Spa­ni­schen) aus einem kon­ju­gier­ten Hilfs­verb und dem Par­ti­zip bil­det — kann man das Par­ti­zip, beherrscht man die­se Form prin­zi­pi­ell.

Die Lern­blatt­vor­la­gen sind auch prin­zi­pi­ell nicht not­wen­dig (es genügt eigent­lich auch ein Blatt Papier) — aber ganz nütz­lich, damit man eine Struk­tur hat. Außer­dem kann man Lern­blatt­vor­la­gen aus­dru­cken und irgend­wo hin­le­gen, wo man sie immer wie­der sieht und dann viel­leicht öfters wie­der­holt…

Sta­tis­ti­sche Erfas­sung

Um effek­tiv ler­nen zu kön­nen, muss man sei­ne Stär­ken und Schwä­chen ken­nen. Daher wird nach jedem Aus­fül­len eines Lern­blat­tes notiert, wel­che For­men man wie gut wie­der­ge­ben konn­te. Ich mache dies in einer Tabel­len­kal­ku­la­ti­on. Jede Tabel­le ent­hält sta­tis­ti­sche Infor­ma­tio­nen über den Lern­fort­schritt eines unre­gel­mä­ßi­gen Verbs.

Die Zei­len in einer Tabel­le ent­hal­ten die Infor­ma­tio­nen, wann das Verb geübt wur­de und eine Zahl, die angibt, wie vie­le For­men zu die­sem Zeit­punkt kor­rekt wie­der­ge­ben wur­den. Hat man von sechs For­men (drei jeweils für den Sin­gu­lar und für den Plu­ral) vier rich­tig wie­der­ge­ge­ben, steht in der Spal­te die­ser Zei­le also eine vier. Hat man eine Form die­ses Mal nicht wie­der­holt, bleibt die ent­spre­chen­de Spal­te leer. Sind alle For­men falsch, wird eine Null ein­ge­tra­gen.

Aus jeder Zei­le wird ein Pro­zent­wert berech­net. Er gibt an, wie viel Pro­zent der wie­der­hol­ten For­men rich­tig wie­der­ge­ge­ben wur­den.

Aus­wer­tung des Lern­fort­schritts

Nach eini­ger Zeit kann man mit Hil­fe der in den Tabel­len gesam­mel­ten Daten immer ziel­ge­rich­te­ter die­je­ni­gen Ver­ben wie­der­ho­len, die man noch nicht so gut kann. Ande­re Voka­beln kön­nen ab und zu in deut­lich grö­ße­ren Zeit­ab­stän­den wie­der­holt wer­den.

Prin­zi­pi­ell kann man durch alle Tabel­len durch­ge­hen und danach ent­schei­den, wel­che Ver­ben man am bes­ten wie­der­ho­len soll­te. Da mir das aber bei vie­len Tabel­len umständ­lich erschien, schrieb ich mir dafür ein klei­nes Perl-Skript, das mir fol­gen­de Infor­ma­tio­nen „auf Knopf­druck” lie­fert:

  • Eine auf­stei­gend sor­tier­te Lis­te mit einem akku­mu­lier­ten Pro­zent­wert aller ein­zel­nen Pro­zent­wer­te aller Ver­ben.
  • Einer Lis­te aller Voka­beln, die seit min­des­tens n Tagen nicht wie­der­holt wur­den.

Anhand die­ser Infor­ma­tio­nen ent­schei­de ich dann ziel­ge­rich­tet, wel­che Ver­ben ich wie­der­ho­le.

Datei­en zum Her­un­ter­la­den

Lee­re Lern­blatt­vor­la­ge als ODT oder PDF

Aus­ge­füll­te Lern­blatt­vor­la­ge am Bei­spiel des Verbs „ser” als Lösungs­mus­ter als ODT oder PDF

Tabel­len­kal­ku­la­ti­ons­vor­la­ge für OpenOffice.org Calc (Anmer­kung: Die­se Datei ent­hält nur eine Vor­la­ge­ta­bel­le. Ände­re die­se NICHT! Um eine Tabel­le für ein Verb hin­zu­zu­fü­gen, gehe mit der rech­ten Maus­tas­te auf „Vor­la­ge” (unten links) und dann auf „Tabel­le verschieben/kopieren”. Wäh­le dort „- ans Ende stel­len -” aus und stel­le sicher, dass die Box „kopie­ren” selek­tiert ist. Gehe nun mit der rech­ten Maus­tas­te auf „Vor­la­ge 2” (der Name der neu­en Tabel­le) und benen­ne ihn über „Tabel­le umbe­nen­nen” um in die Infi­ni­tiv­form des Verbs. Nun kannst du bei der Zei­le mit dem Datum 12.12.2012 begin­nen, die Wer­te ein­zu­tra­gen.)

Perl-Skript zur Ana­ly­se der obi­gen Tabel­len­kal­ku­la­ti­ons­vor­la­ge (Anmer­kung: Das Skript benö­tigt das Perl-Modul ODF::lpOD, das nor­ma­ler­wei­se nicht instal­liert ist. Es kann als Root-Benut­zer instal­liert wer­den über den Befehl „perl -MCPAN -e shell” mit anschlie­ßen­der Ein­ga­be in der dar­auf­fol­gen­den Kom­man­do­zei­le „install ODF::ldOP”. Das soll­te auf Linux- und Mac OS X-Sys­te­men funk­tio­nie­ren. Für alter­na­ti­ve Betriebs­sys­te­me gibt es wahr­schein­lich auch Perl-Dis­tri­bu­tio­nen; so gibt es mei­nes Wis­sens zum Bei­spiel für das Betriebs­sys­tem Win­dows die Perl-Dis­tri­bu­tio­nen Straw­ber­ry Perl (damit ken­ne ich mich aber nicht aus). Es ist aber nicht schlimm, auf das Skript zu ver­zich­ten. Dann schaut man eben per Hand in den Tabel­len nach…)

Hin­wei­se

Ich hal­te es für sinn­voll, nicht zu Beginn für dut­zen­de unre­gel­mä­ßi­ge Ver­ben Lern­blatt­vor­la­gen anzu­le­gen, son­dern lang­sam Schritt für Schritt immer mehr Voka­beln auf die­se Wei­se zu ler­nen.

Die Datei­en habe ich für mich erstellt. Sie dür­fen belie­big ange­passt wer­den, aber es ist nicht mein Bestre­ben, dies so ein­fach wie mög­lich zu machen oder gar Anpas­sun­gen für ande­re Sys­te­me vor­zu­neh­men.

Falls du Fra­gen oder Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge hast, schreib’ einen Kom­men­tar.