Gute Ampelschaltungen

Ampeln in Deutsch­land sind sehr mini­ma­lis­tisch: Rot — Gelb — Grün — fer­tig. Dabei kann man ohne „Hard­ware-Ände­run­gen” noch wei­te­re sinn­vol­le Infor­ma­tio­nen anzei­gen, durch die der Ver­kehrs­fluss ver­bes­sert wer­den kann.

Die Fuß­gän­ger­am­peln begin­nen hier am Ende einer Grün­pha­se zu blin­ken. Das bedeu­tet, dass man ab jetzt nicht mehr die Stra­ße betre­ten soll, aber in nor­ma­ler Schritt­ge­schwin­dig­keit noch genug Zeit zum Über­que­ren bleibt. Das fin­de ich sehr „ent­span­nend” im Ver­gleich zu Ampeln, die ohne Vor­war­nung auf rot umsprin­gen. Ich glau­be, ich füh­le mich bei sol­chen „har­ten Ampeln” eher unwohl, da ich dann bei rot über die Stra­ße gehe und bei größ­ten Stra­ßen nicht weiß, ob ich mich jetzt bes­ser beei­len soll­te. Hier gibt es die­se Unge­wiss­heit nicht.

Die Ampeln für die Stra­ßen­sei­te begin­nen gelb zu blin­ken, sobald die Fuß­gän­ger­am­peln grün zu blin­ken begin­nen. Das ist effi­zi­ent: Sobald kein Fuß­gän­ger mehr auf der Fahr­bahn ist, dür­fen die Autos oder Fahr­rä­der sofort los­fah­ren, ohne noch eine kon­stan­te Puf­fer­zeit bis zum fina­len Grün abwar­ten zu müs­sen.

Ich fän­de es toll, wenn auch in Deutsch­land die Ampeln mehr blin­ken wür­den. Per­fekt wäre es, wenn eine Anzei­ge die ver­blei­ben­de Zeit bis zur Umschal­tung sicht­bar machen wür­de. Dann könn­te man sich schon von wei­tem dar­auf ein­stel­len. Aber so etwas habe ich noch nie gese­hen.